Steckbrief: Bauzeichner (m/w/d)

Bauzeichner spielen eine wichtige Rolle im Bauwesen. Sie entwerfen Skizzen, erstellen technische Zeichnungen und arbeiten mit Architekten Hand in Hand. Doch das ist längst noch nicht alles. Alle Informationen zum Beruf des Bauzeichners haben wir in unserem Steckbrief zusammengetragen.

Bauzeichner: Aufgaben und Arbeitsalltag

Ein Bauzeichner ist jemand, der Zeichnungen anfertigt, die zum Bau von Strukturen oder Produkten verwendet werden. Die Zeichnungen müssen genau sein und alle notwendigen Informationen für den Bauherrn oder den Hersteller enthalten. Ein Bauzeichner arbeitet normalerweise mit einem Ingenieur oder Architekten zusammen, um die Zeichnungen zu erstellen. Zunächst trifft sich der technische Zeichner mit dem Kunden, um das Projekt zu besprechen und Informationen zu sammeln. Anschließend erstellt er eine grobe Skizze des vorgeschlagenen Entwurfs. Sobald die Skizze genehmigt ist, entwirft der Zeichner eine detaillierte Zeichnung, die Maße, Materialien und andere Spezifikationen enthält. Die Zeichnung muss klar und leicht verständlich sein, damit sie vom Bauherrn oder Hersteller verwendet werden kann. Falls Änderungen erforderlich sind, nimmt der Zeichner die notwendigen Überarbeitungen vor. Sobald die Zeichnung fertig ist, wird sie dem Kunden zur Genehmigung vorgelegt. Außerdem ist der Bauzeichner auch für die ordnungsgemäße Aufbewahrung der Skizzen, Zeichnungen und Pläne zuständig. In der Regel kommen die Pläne des Bauzeichners im Hochbau, Tiefbau, Straßen- und Brückenbau, in der Verkehrsplanung und im Industrieanlagenbau zum Einsatz.

Diese Aufgaben haben Bauzeichner im Einzelnen:

Gehalt als Bauzeichner

Wie hoch das Einkommen als Bauzeichner ist, lässt sich pauschal nicht sagen, da es von verschiedenen Faktoren abhängt. Eine wichtige Rolle bei der Entlohnung spielt natürlich die Berufserfahrung. Der Gehalt kann jedoch auch je nach Region variieren. Durchschnittlich lässt sich festhalten, dass man als Bauzeichner ein Einstiegsgehalt von rund 25.000 Euro brutto pro Jahr erwarten kann. Das Durchschnittsgehalt liegt bei circa 30.000 Euro brutto pro Jahr. Mit steigender Berufserfahrung steigt auch die Entlohnung. So ist es möglich, in dieser Branche bis zu 42.000 Euro zu verdienen.

Die Verdienstaussichten als Bauzeichner in Kürze zusammengefasst:

Quelle: mein-studium-karriere.at

Ausbildung und Studium als Bauzeichner

Ein Bauzeichner ist ein Fachmann, der computergestützte Konstruktionssoftware (CAD) verwendet, um zweidimensionale (2D) und dreidimensionale (3D) Modelle von physischen Objekten zu erstellen. Dafür muss der Bauzeichner jedoch auch über die notwendigen Kenntnisse verfügen. Einige Technische Zeichner erlernen den Beruf zwar, aber für die meisten Stellen ist mindestens ein Associate-Abschluss in Zeichnen oder einem verwandten Bereich erforderlich. Sollte man sich dennoch für den Weg der Lehre entscheiden, beträgt die Ausbildungsdauer drei Jahre. Die Ausbildung kann nur in einem Ausbildungsbetrieb abgeschlossen werden. Als Ausbildungsbetriebe kommen Industriebetriebe, handwerkliche Betriebe oder auch Handelsbetriebe infrage. Die Lehre ist eingeteilt in drei Etappen, welche sich auf die einzelnen Jahre aufteilen. Im ersten Jahr werden die Richtlinien, Bauzeichnungsnormen sowie die Grundlagen des technischen Zeichnens erlernt. Das zweite Jahr fokussiert sich auf das Ausmessen von Baugeländen und Gebäuden. In weiterer Folge spielt hier auch der Umgang mit dem Computer und den verschiedenen Softwares eine wichtige Rolle. Im letzten und dritten Jahr erlernt der Bauzeichner das Erstellen von Grundrissen, Ansichten, Entwurfsskizzen und Schnitten. Während der drei Jahre ist der angehende Bauzeichner insgesamt neun Monate direkt auf dem Bau tätig.

Anforderungen an Bauzeichner

Um Bauzeichner zu werden, muss man über bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen. Erstens müssen sie ein gutes Verständnis von Mathematik und Geometrie haben. Dies ist notwendig, um genaue Zeichnungen anfertigen zu können. Zweitens müssen sie in der Lage sein, Zeichnungssoftware wie AutoCAD zu benutzen. Mit dieser Software werden digitale Zeichnungen erstellt, die leicht mit anderen Mitgliedern eines Bauteams ausgetauscht werden können. Und schließlich müssen sie über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen. Dies ist wichtig, da sie möglicherweise mit anderen Fachleuten wie Ingenieuren oder Architekten zusammenarbeiten müssen, um die bestmöglichen Zeichnungen zu erstellen.

Die benötigten Soft Skills des Bauzeichners im Überblick:

Um Bauzeichner werden zu können, bedarf es neben einer entsprechenden beruflichen Ausbildung auch einigen persönlichen Merkmalen. Diese sind zwar nicht immer zwingend erforderlich, können aber maßgeblich dazu beitragen, dass die tägliche Arbeit Spaß macht.

Jobs als Bauzeichner

Aufgrund des großen Bauaufkommens werden Bauzeichner in der Baubranche händeringend gesucht. Gerade in Städten ist der Beruf Bauzeichner momentan sehr gefragt. Auf dem Land hingegen ist die Nachfrage nach Bauzeichnern nicht derart groß, da in den ländlichen Regionen deutlich weniger Bauvorhaben geplant sind. Besonders in Regionen, in denen vielleicht sogar ein Einwohnerrückgang zu verzeichnen ist, werden Bauzeichner verhältnismäßig wenig gesucht. In Stadtnähe hingegen sollte es keine Probleme geben, um als Bauzeichner einen Arbeitsplatz zu finden. Aktuelle Stellenangebote für Bauzeichner lassen sich schnell und unkompliziert auf deinJOB.de finden.

Weiterbildung als Bauzeichner

Auch als Bauzeichner sollte man regelmäßig Weiterbildungen besuchen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Nicht nur hinsichtlich der Vorschriften auf dem Bau, sondern viel mehr auch bezüglich des Einsatzes neuer Materialien oder der Umsetzung von neuen Konzepten. Weiterbildungen als Bauleiter werden in der Regel privat besucht. Es gibt jedoch auch Angebote für Unternehmen.

Aufstiegsmöglichkeiten als Bauzeichner

Natürlich hat man auch als Bauzeichner die Möglichkeit Karriere zu machen. So kann die Ausbildung zum Bauzeichner zum Beispiel als Grundlage für ein Architekturstudium oder als Fortbildung zum Bautechniker genutzt werden. Der Beruf als Bauzeichner lässt sich auch auf selbstständiger Basis ausüben. Dieser Werdegang bringt weitere Vorteile. Nicht nur der Verdienst kann entsprechend erhöht werden, sondern auch die Zeiteinteilung erfolgt mehr oder weniger flexibel. Sollte man sich für den Weg zur Selbstständigkeit als Bauzeichner entscheiden, sollte man natürlich über eine gewisse Berufserfahrung Verfügung.

Mit der richtigen Ausbildung und Erfahrung kann ein technischer Zeichner in einer Vielzahl von Branchen eine Beschäftigung finden. Der Beruf als Bauzeichner sollte eingeschlagen werden, wenn Mathematik und Physik zu den eigenen Stärken gehören. Auch das Arbeiten mit Computerprogrammen gehört zum täglichen Berufsalltag. Der Job bietet weitere Flexibilität, da er sowohl im Angestelltenverhältnis als auch auf selbstständiger Basis ausgeübt werden kann.